Allergik­er zu sein ist keine Ran­der­schei­n­ung. Im deutschsprachi­gen Raum sind 30 bis 40 Prozent der Men­schen von Allergien betrof­fen “, erk­lärt Pro­fes­sor Dr. med. Dr. h. c. Torsten Zuber­bier, Direk­tor Insti­tute of Aller­gol­o­gy an der Char­ité – Uni­ver­sitätsmedi­zin Berlin und Vor­sitzen­der der Stiftung ECARF, die Europäis­che Stiftung für Allergieforschung „Wir haben bei unseren Forschun­gen fest­gestellt, dass Allergien mit fortschre­i­t­en­dem Alter häu­figer werden.

In der Gruppe der 20- bis 50-Jähri­gen beträgt die Quote 40 Prozent .“ Die ECARF hat mehrere Dyson Luftreiniger getestet und im Jan­u­ar 2022 mit dem ECARF-Siegel zer­ti­fiziert. „Gere­inigte, allergik­er­fre­undliche Luft in Innen­räu­men ist Teil eines mod­er­nen Lifestyles und trägt nicht nur bei Allergik­ern zur Verbesserung der Leben­squal­ität bei,“ so Pro­fes­sor Zuber­bier. „Dysons hochef­fiziente Luftreiniger sind mit intel­li­gen­ten Sen­soren und hoch­per­for­man­ten HEPA-Fil­tern aus­ges­tat­tet und kön­nen Allergik­ern helfen, ihr Wohlbefind­en zuhause zu steigern.“
Neben ECARF hat auch die Zer­ti­fizierung­sor­gan­i­sa­tion Aller­gy Stan­dards Lim­it­ed (ASL) die Luftreiniger aus dem Hause Dyson getestet und im Sep­tem­ber 2021 mit der asth­ma & aller­gy friend­ly Zer­ti­fizierung aus­geze­ich­net. Die von ASL entwick­elte Zer­tifzierung umfasst die wis­senschaftliche Prü­fung und Kennze­ich­nung von Ver­braucher­pro­duk­ten, die für Men­schen mit Asth­ma und Allergien beson­ders geeignet sind.

Was sind Allergien?

Allergien entste­hen, wenn unser Kör­p­er auf ein Aller­gen über­reagiert, das er fälschlicher­weise als Bedro­hung ansieht. Die Symp­tome kön­nen sehr unter­schiedlich aus­fall­en – von leicht­en Beschw­er­den bis hin zu schw­er­wiegen­deren Symp­tomen, die das Wohlbefind­en stark beeinträchtigen.
Welche Aller­gene gibt es?
Hausstaub set­zt sich aus unter­schiedlich­sten Bestandteilen zusam­men wie zum Beispiel men­schliche Hautzellen, Hausstaub­mil­benexkre­mente, Pollen, Pilze, Fasern, Bak­te­rien, Lebens­mit­tel­par­tikel, Pflanzen­stoffe, Insek­ten und Chemikalien.
◦ Pollen: Obwohl sie sich nor­maler­weise in der Luft aufhal­ten, wer­den die meis­ten Pollen und andere Aller­gene im Haus auf dem Boden und unter Möbeln gefun­den. Die Pol­lenkonzen­tra­tio­nen sind in den Früh­jahrs- und Som­mer­monat­en am höchsten.
◦ Abgestor­bene Hautzellen/Hautschuppen: Wie Men­schen ver­lieren auch Katzen, Hunde und andere Haustiere abgestor­bene Hautzellen/Hautschuppen und verteilen diese mikroskopisch kleinen Par­tikel im ganzen Haus . Wenn die Tiere sich schüt­teln, gelan­gen diese Aller­gene in die Luft und lan­den auf Pol­stern und Teppichen.
◦ Hausstaub­mil­benexkre­mente: Diese mikroskopisch kleinen Par­tikel enthal­ten Pro­teine, die Asth­ma und aller­gis­che Reak­tio­nen aus­lösen kön­nen. Da sie so klein und leicht sind, kön­nen sie leicht in die Luft gelan­gen und eingeat­met werden.
◦ Flüchtige organ­is­che Verbindun­gen (VOCs): Einige Haushalt­sreiniger und Haushalt­slufter­frisch­er kön­nen flüchtige organ­is­che Verbindun­gen enthal­ten, die in die Luft freige­set­zt und eingeat­met wer­den können.
◦ Schim­mel: Schim­melpilzs­poren sind lan­glebig, sodass Allergik­er das ganze Jahr über Symp­tome haben kön­nen. Diese erre­ichen jedoch im Herb­st bei nassem, mil­dem Wet­ter und der Ern­tezeit typ­is­cher­weise ihren Höhenpunkt.
Welche Schad­stoffe kom­men noch in der Innen­raum­luft vor?
Die Luft in Innen­räu­men kann mikroskopisch kleine, für das men­schliche Auge nicht sicht­bare Par­tikel enthal­ten. Ver­schmutzungsquellen wie Abgase, Fein­staub und Pollen kön­nen in das Haus gelan­gen und sich mit Schad­stof­fen aus Innen­räu­men wie Putzmit­teln, Tier­haaren, Duftk­erzen, Innen­far­ben und Kochdämpfen verbinden. Ger­ade in gut isolierten, energieef­fizien­ten Häusern, wie sie eben beson­ders in Deutsch­land zu find­en sind, kann dies zu einem wach­senden Prob­lem wer­den. Was viele nicht wis­sen: Diese Luftver­schmutzung in Innen­räu­men kann bis zu fünf­mal stärk­er sein als draußen.

EC Allergies Editorial Imagery Q1 2021 PH03 4 750x400 1 - Top für Allergiker: geprüfte Luftreiniger

Wie funktioniert der Dyson Luftreiniger?

Dysons Luftreiniger sind intel­li­gen­ten Sen­soren und mit hochef­fizien­ten HEPA-Fil­tern aus­ges­tat­tet und fan­gen bis zu 99,95 % der Par­tikel mit ein­er Größe von 0,1 Mikron auf – wie Aller­gene, Bak­te­rien, Pollen und Schim­mel­sporen. Die Dyson Air Mul­ti­pli­er Tech­nolo­gie erzeugt einen Strom gere­inigter Luft, der jede Ecke des Raums erre­icht. Die Reini­gung des gesamten Raums wird mit der POLAR-Meth­ode von Dyson getestet, bei der neun Sen­soren in ein­er 81 m³ großen Testkam­mer einge­set­zt wer­den, um ein echt­es Wohnz­im­mer nachzubilden.

Fotos: Dyson // Grafik: aha! Allergiezen­trum Schweiz